Japan Zentrum
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Pörtner, Peter

Prof. Dr. Peter Pörtner

Professor für Japanologie (C 4)

Forschungsschwerpunkte

Geistesgeschichte und Gesellschaft Japans

Kontakt

Seminargebäude am Englischen Garten
Oettingenstr. 67
D-80538 München

Raum: D110
Telefon: +49 (0) 89 / 2180 9820
Fax: +49 (0) 89 / 2180 9827

Sprechstunde:
Dienstag, 14-15 Uhr
ausserhalb der Vorlesungszeiten bitte nach Vereinbarung

Weitere Informationen

Zur Person

  • geboren 1953 in Limburg a.d. Lahn
  • 1972-1979 Studium der Ostasienwissenschaften, Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft in Marburg und Tübingen
  • 1979-1981 Studium an der Universität Tôkyô
  • 1981-1984 Lektor an der Gaikokugo Daigaku Ôsaka
  • von 1984 bis 1990 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Hochschulassistent am Seminar für Sprache und Kultur Japans an der Universität Hamburg
  • 1990 Promotion mit einer Arbeit über Nishida Kitarô‘s Zen no kenkyû
  • 1991 Habilitation zum Thema "Wahnsinn, Besessenheit und deviantes Verhalten in ausgewählten literarischen und dokumentarischen Texten der japanischen Vormoderne"
  • 1992-2002 Leiter des Japan-Zentrums der Universität München
  • 1995-1998 1. Vorsitzender der Gesellschaft für Japanforschung e.V.
  • zwischenzeitlich Gastprofessuren an den Universitäten Tôkyô und Ôsaka

Publikationen (Auswahl)

  • Saigyô – ein japanischer Dichter zwischen Kunst und Religion, in: Richard Faber, Volkhard Krech (Hrsg.),  Kunst und Religion, 119-131, Würzburg 1999
  • Die Macht der schönen Formen. Präliminarien zur Sozialästhetik der Gewalt am Beispiel Japans, in: K. Barck, R. Faber (Hrsg.), Ästhetik des Politischen – Politik des Ästhetischen, 13-34, Würzburg 1999
  • Schon wieder Bashô, der Schwierige! In: Sh. Kohsaka, J. Laube (Hrsg.), Informationssystem und kulturelles Leben in den Städten der Edo-Zeit, 155-169, Wiesbaden 2000
  • Über die paradoxe Verträglichkeit der Dinge, in: R. Elberfeld, G. Wohlfart (Hrsg.), Komparative Ästhetik, 15 Seiten, Köln 2000
  • Tokyo – Annäherungen an eine Amöbe, in: H. Berking, R. Faber (Hrsg.), Städte im Globalisierungsdiskurs, 55-66, Würzburg 2002
  • Zeichen setzen – Zur sino-japanischen Schrift und ihrer Geschichte, in: W. Wende (Hrsg.), Über den Umgang mit der Schrift, 66-78, Würzburg 2002
  • Aspekte der Zeiterfahrung in Ostasien, in: H.-J. Bieber, H. Ottomeyer, G. Ch. Tholen (Hrsg.), Die Zeit im Wandel der Zeit, 77-95, Kassel 2002
  • Maske oder Verwandlung? Thesen zum Einfluss des westlichen Denkens auf die japanische Philosophie, in: H. Eisenhofer-Halim (Hrsg.), Wandel zwischen den Welten, Festschrift für Johannes Laube, 575-583, Frankfurt, Berlin ... 2003
  • Misekake ka, Henyô ka, Seiyô-shisô ga Nihon-tetsugaku ni ataeta eikyô, in Fujita, M. (et al.) (Hrsg.), Higashi-Ajia to tetsugaku, 44-56, Kyôto 2003
  • Seiyaku-naki daigaku no yôgo, in Hasumi S. (et.al.) (Hrsg.), Daigaku no rinri, 253-262, Tôkyô 2003
  • Speculum cordis oder Herzens-Spiegel von Sangoen Tsukimaro. Ein Vademecum auf dem Erleuchtungs-Weg, in: Judit Árokay und Klaus Vollmer (Hrsg.), Sünden des Worts, Festschrift für Roland Schneider zum 65. Geburtstag, MOAG 141, 383-423, Hamburg, 2004
  • Das Ganze im Blick? Anmerkungen zur Geschichte des Auges und des Sehens in Japan, in: Michael Neumann (Hrsg.), Anblick/Augenblick. Ein interdisziplinäres Symposium. Könighausen & Neumann, 209-216, Würzburg, 2005