Japan Zentrum
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Dissertationsprojekt Schenk (Expose)

Art Nouveau in Japan – Romanticism, Ornamentality und Intermediality in Early 20th Century Japanese Visual Culture

(Arbeitstitel; die Arbeit wird in englischer Sprache verfasst werden)

(Betreuung: Prof. Dr. Evelyn Schulz)

Takehisa Yumeji (1884-1934), der oft als „Utamaro der Taishō-Zeit“ oder „Pionier des Graphik-Designs in Japan“ bezeichnet wird, war bisher kaum Gegenstand eingehender wissenschaftlicher Betrachtung im nicht-japanischen Sprachraum. Im Zuge des international wachsenden Interesses von Museen und Sammlern an japanischer Kunst des frühen 20. Jahrhunderts befinden sich aber gerade derzeit wissenschaftliche Arbeiten zu dieser Periode im Entstehen, wobei auch Yumeji zunehmende Beachtung findet.

Als schwer einzuordnender Sonderfall und dennoch signifikant im Kontext seiner Zeit ist Yumeji ein prominentes Beispiel dafür, wie sich in Japan die Rezeption von Modernevorstellungen und eine inhärente Interpretation in der Kunst entwickelten. Zwar wurden Yumejis genre-übergreifenden Arbeiten zu seiner Schaffenszeit nicht als hohe Kunst verstanden und sie somit außerhalb von Japan kaum rezipiert, in Japan aber sind vor allem seine Illustrationen und Designs bis heute hoch geschätzt und fanden seit der Nachkriegszeit schließlich auch Eingang in Gesamtausgaben japanischer Kunst.

Das vorliegende Dissertations-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt die Forschungslücke zu Yumeji außerhalb von Japan zu reduzieren. Neben einer Aufarbeitung von Leben und Werk Yumejis wird der Schwerpunkt der Arbeit darin liegen, anhand von Quellen Ideen zur Kunst seiner Zeit auszuwerten und sie mit Yumejis Schaffen und der zeitgenössischen Kunstwelt zu kontextualisieren. Die Wechselseitigkeit der kulturellen Einflussbeziehungen innerhalb internationaler Strömungen moderner Kunst wird dabei besondere Berücksichtigung finden.

Im Zentrum der Arbeit steht die Frage, welche theoretischen Grundlagen im Zuge der japanischen Modernerezeption adaptiert wurden (und welche nicht), und wie diese – exemplarisch dafür Yumejis Werk –  in der Kunst umgesetzt wurden.