Japan Zentrum
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Lehnert, Martin

Prof. Dr. Martin Lehnert

Professur für Religion und Philosophie Ostasiens
Prodekan der Fakultät für Kulturwissenschaften

Forschungsschwerpunkte

Autorität in religiösen Sinnsystemen.
Musik und Riten sowie historische Sinnprämissen von Moralpragmatik.
Rezeption und Reproduktion indischer buddhistischer Texte in China und Japan; Modelle und Strategien der Exegese.
Funktionen von Sprache und Überlieferung im esoterischen Buddhismus; Textpragmatik und Intertextualität.
Probleme der Aktualisierung von religiösen und philosophischen Texten in der Gegenwart; Gender Studies und Religion.

Kontakt

Seminargebäude am Englischen Garten
Oettingenstr. 67
D-80538 München

Raum: D105
Telefon: +49 (0) 89 / 2180 9805
Fax: +49 (0) 89 / 2180 9801

Sprechstunde:
Mittwoch 11:00 - 12:00 Uhr, nach Vereinbarung.

Zur Person

Weitere Informationen

Ausbildung

Studium der Sinologie, Indologie und Musikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau (1988–93); Stipendiat des DAAD am Center for Chinese Language and Cultural Studies (MTC), Taiwan Normal University, Taipeh, dann Stipendiat des Bildungsministeriums der Republik China auf Taiwan (1990–92). Abschluss des Studiums mit dem Magister Artium in Freiburg (1994); dort Promotion zum Dr.phil. mit einer Arbeit über die Rezeption und intertextuelle Reproduktion indischer buddhistischer Kommentare in der frühen Ming-Zeit (1999).

Akademische Funktionen

  • 2017- Prodekan der Fakultät für Kulturwissenschaften
  • 2015-2017 Dekan der Fakultät für Kulturwissenschaften
  • 2013-2015 Studiendekan für Asienwissenschaften und Ethnologien
  • Seit 2011 Professor für Religion und Philosophie Ostasiens am Japan-Zentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2000-2011 Assistent (bis 2005), dann wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ostasiatischen Seminar der Universität Zürich
  • 1993-1998 Wissenschaftliche Hilfskraft im Ressort süd- und ostasiatische Sprachen am Sprachlernzentrum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau