Japan Zentrum
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Sektion Linguistik -- Session 1

Altaisches Japan. Zu den Relikten der altaischen Vokalharmonie im Altjapanischen

Stefan Peßler

1932 hat Hideyo Arisaka seine Regeln zur Silbenzusammensetzung im Altjapanischen formuliert, wonach in einem Wortstamm o2 im allgemeinen nicht neben a, o1 oder u erscheint. Später wurden viele Versuche unternommen, diese Konstellation einer Art Vokalharmonie zuzuschreiben. Allerdings zeigt der altjapanische Vokalismus so gut wie keine Ähnlichkeiten zur Palatalharmonie, wie sie heute im türkischen oder mongolischen Zweig der altaischen Sprachen auftritt.
Typologisch ist Japanisch durchaus dem altaischen Sprachtypus zuzuordnen, weil es neben einzelnen phonologischen Entsprechungen vor allem morphologische und syntaktische Übereinstimmungen aufweist. Vokalharmonie zählt bislang allerdings nicht zu den gemeinsamen Merkmalen. Der Vortrag zielt darauf ab zu zeigen, daß dieses Merkmal für das Altjapanische dennoch in Resten nachweisbar ist.
Auf den ersten Blick erinnert Arisakas Vokaldistribution stark an die Vokalharmonie im Mandschurischen. Aber auch alle anderen tungusischen Sprachen zeigen einen Harmonietyp, bei dem die vorgezogene (advanced tongue root, ATR) bzw. zurückgezogene Zungenwurzel (retracted tongue root, RTR) als Harmoniemerkmal fungiert und der inzwischen für alle altaischen Sprachen als ursprünglich angenommen wird.
Auch wenn das Altjapanische phonotaktisch so gut wie keine Anzeichen einer produktiven Harmonie mehr aufweist, zeigt der Vokalismus von Wurzelmorphemen noch deutlich ATR-Harmonie, die gut mit Hilfe der Merkmalsgeometrie beschrieben werden kann. Gleichzeitig lassen sich durch die Merkmalshierarchie phonologische Eigentümlichkeiten wie Palatalisierung vor i1 und e1, ausbleibende Labialattraktion bei u oder Labialisierung vor o1 erklären.
Die auffällige Vokaldistribution im Altjapanischen kann somit als Rest einer Vokalharmonie betrachtet werden, was vom typologischen Standpunkt einmal mehr die Zugehörigkeit des Japanischen zu dieser Sprachgruppe unterstreicht.

Morphologische Analyse der klassischjapanischen Verb- und Adjektivformen. Eine vergleichende Sicht

Tomasz Majtczak

In diesem Vortrag wird beabsichtigt, einige in den letzten Jahrzehnten im Westen veröffentlichte Vorschläge hinsichtlich der morphologischen Analyse der klassischjapanischen Sprache darzustellen und kurz zu charakterisieren. Das Hauptziel ist es, die grundlegenden Unterschiede unter ihnen sowie gegenüber der traditionellen japanischen Schulgrammatik zu bestimmen und diese in Bezug auf deren jeweilige Vor- und Nachteile zu beleuchten. Besondere Aufmerksamkeit wird auf die Ziehung morphologischer Grenzen sowie auf den Status der in Folge der Analyse entstandenen Elemente gelenkt. Die untersuchten Systeme weisen eine unterschiedliche Anzahl von Suffixtypen auf, was auch über das Klassischjapanische hinaus reichende Konsequenzen haben kann und für die allgemeine Sprachwissenschaft von Bedeutung sein mag.

鹿児島弁の中の漢語

Maezono Kyōko 前園京子

日本語には、古来から漢語からの借用語が多く入ってきていて、日本人はこれらの漢語が「外国語」だという意識はほとんどない。鹿児島弁では、日本語標準語で使われていないような漢語起源の語彙も、無意識のうちに使われている。
一 般に日本では、百済から伝わった漢字で書かれた仏教経典伝来(6世紀半ば)により、多くの漢字と漢語が伝わったと言われている。その後遣隋使、遣唐使等の 留学生派遣により、中国の高い文化・学問とともに学問用語が中国から多く伝えられた。これらの歴史的事実を考えると、日本語に漢語の仏教用語や学問用語が 多く見られても不思議ではない。
鹿児島弁が日本語の方言であるということには、誰も異論を挟む者はいないだろう。しかし、テレビ標準語の影響を受 けていない(本物の)鹿児島弁で話しかけられたら、そうそう簡単には何を言われているかわからない。アクセントは勿論のこと、発音にも文法にも標準語との 違いがある。発音を例にとると、二重母音が単母音になっていたり(例えばai → e)、母音が消失していたり(例えばtsu → t)しているので、「挨拶」aisatsu ‚Begrüßung‘は、esatのように発音される。「買い物」kaimono ‚Einkauf‘はkemonとなる。文法を例にとると、標準語の「見ない」は鹿児島弁では「見らん」に当たり、動詞活用変化まで違う。
その上、鹿児島弁には、標準語では使われない漢語起源の語彙・使用法が目につく。例えば、

  • bokkemon 冒険者 ≒ 大胆な者 ‚Mutiger‘
  • buchohona 不調法な ≒ 不器用な ‚ungeschickt‘
  • goburesaana 後無礼様な ≒ 失礼な ‚unhöflich‘
  • ikki 一気 ≒ すぐに ‚gleich‘
  • jig-ga at 実がある ≒ 実質(力)がある ‚fähig‘
  • kidoki 奇特に ≒ 珍しく ‚bewundernswerterweise‘
  • mashake awan 間尺に合わん ≒ 間に合わない ‚zu spät sein, verpassen‘
  • shinki ga niyu 辛気(めんどうなこと、じれったくて我慢できない)が煮える ≒ 心配する、いらいらする ‚ungeduldig‘
  • tegetege 大概大概 ≒ おおよそ ‚ungefähr‘
  • tozen-ne/ tozen naka徒然無し ≒ さみしい ‚einsam‘

仏教用語や学問用語ではなく、日常生活で使われるようなこれらの漢語起源の語彙は、はたして仏教経典の伝来、遣隋使・遣唐使等、あるいは後になってから日本語に入ってきたのだろうか? 鹿児島弁の中の漢語を例にとって検証してみたいと思う。